Realschulzweig

Der Realschulzweig führt zum Mittleren Bildungsabschluss (Mittlere Reife) und ermöglicht den Übergang in Ausbildungsverhältnisse verschiedener Berufe.

Darüber hinaus kann bei entsprechenden Leistungen die schulische Laufbahn in höher qualifizierenden Schulen fortgesetzt werden. In der Fachoberschule kann die Fachhochschulreife erworben werden, das Berufliche Gymnasium und die gymnasiale Oberstufe führen zum Abitur.

Ab Klasse 7 kann mit der 2. Fremdsprache (Französisch) begonnen werden. Wird Französisch nicht gewählt, muss die Teilnahme an einem Kursangebot erfolgen, welches die anderen Fächer ergänzt und verstärkt bzw. die Neigungen und Interessen der Schülerinnen und Schüler anspricht. Diese Kurse werden auch schulformübergreifend angeboten.

Ab der 9. Klasse finden verstärkt Schullaufbahn- und Berufsberatung statt. Die Begleitung von Praktika in Betrieben und berufsvorbereitende Projekte sollen den Start in die Berufs- und Arbeitswelt erleichtern. Das dreiwöchige Betriebspraktikum in der 9. Klasse weist auf die Anforderungen im Beruf und die eigenständige Berufswahl in der 10. Klasse hin und verzahnt durch verstärkten Arbeitslehreunterricht schulische und berufsvorbereitende Bildung. Die Schule hält deshalb engen Kontakt zu Vertretern der Wirtschaft, wie z.B. IHK und Handwerkskammer.