logo neu

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK, verstanden

Auerhaus für alle

Bad Hersfeld liest ein Buch – Abschluss mit Autor Bov Bjerg

Beitrag aus der Hersfelder Zeitung vom 24. November 2018

BAD HERSFELD. Mit einer großen Abschlussveranstaltung in der Stadthalle endete am Donnerstagabend die Aktion „Bad Hersfeld liest ein Buch“. Knapp drei Wochen stand der Roman „Auerhaus“ von Bov Bjerg im Mittelpunkt zahlreicher Veranstaltungen. Erfreulicherweise war es den Organisatoren um Dr. Thomas Handke und Sandra Rudolph wieder gelungen, den Verfasser der diesjährigen Lektüre als „Vorleser“ und Gesprächspartner für den Abschlussabend zu gewinnen.

„Ich habe Auerhaus bereits im Sommer 2017 auf Empfehlung der Buchhändlerin Christel Zimmermann gelesen“, berichtete Stadträtin Antje Fey-Spengler während ihrer Begrüßung. Beim Lesen habe sie sich in ihre eigene Jugend zurückversetzt gefühlt, fuhr sie fort und bestätigte damit den Anspruch des Buches, für keine bestimmte Altersgruppe geschrieben worden zu sein.
Bov Bjerg wollte, wie er später im Gespräch mit Moderator Kai Struthoff erklärte, lediglich eine interessante Geschichte schreiben und hatte dabei auch keine bestimmte Lesergruppe vor Augen. Auf die Frage, ob der Roman autobiografische Züge trage, antwortete Bjerg schmunzelnd „Alle Personen sind frei erfunden, alle Handlungen längst verjährt“. Zwischen Lesung – Bjerg trug das Kapitel mit der berühmt-berüchtigten Silvesterparty vor – und Interviewrunde präsentierten Schüler der Gesamtschule Geistal sowie der Obersbergschulen in einigen Spielszenen das Ergebnis ihrer Auseinandersetzung mit dem Text. Sicherlich bei vielen im Publikum hängen geblieben ist
der Poetry-Slam von Tess Loebel: „Wir können Menschen nicht retten, wir können sie nur lieben“. Bjerg, sichtlich beeindruckt von den tiefgehenden Beiträgen der Jugendlichen, kommentierte dies bescheiden mit „Der Text ist immer klüger als der Autor“. Für den passenden Sound sorgte neben den Ulli-Meiß-Chören, die den Abend mit „Our House“ von Madness eröffneten, die Nachwuchs-Band „Red Carpet“. Emma Hummel (Gesang), Jona Albusberger und Marius Heusner (E-Gitarre), Lars Braun (Bass) und Moritz Weiser (Schlagzeug) begeisterten mit bekannten Rocksongs, die alle einen Bezug zum Roman hatten. Viele Leser ließen sich ihr Exemplar von „Auerhaus“ vom Autor signieren.
Auch 2019 wird die Leseaktion fortgesetzt. Buchvorschläge können bis zum 22. Februar bei der Konrad-Duden-Stadtbibliothek, Am Mark 1, 36251 Bad Hersfeld oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! eingereicht werden. Fotos zur Veranstaltung gibt es auch im Internet unter www.hersfelder-zeitung.de

Von Thomas Landsiedel (auch Fotos)