logo neu

#GSOStartsMoving: Gruppe der GSO dreht Video gegen den Klimawandel

Eine Gruppe aus Lehrern und Schülern der Gesamtschule Obersberg beteiligt sich mit einem Stop-Motion-Video an einem Klimaschutz-Wettbewerb

Beitrag aus dem Kreisanzeiger

Bad Hersfeld - „Wie positionierst du dich?“ – Diese Frage stellt ein Team der Gesamtschule Obersberg in einem Stop-Motion-Video, das eine Gruppe von Schülern der Klasse R9d und Lehrern, die sich mit dem Thema Klimawandel beschäftigt haben, produziert hat. Das Video ist gleichzeitig die Bewerbung für den Wettbewerb „Deutscher Klimapreis 2019“ der „Allianz“.

„Durch einen Flyer kamen wir darauf, uns zu bewerben“, sagt Özgür Kutluay, Erdkunde-Lehrer. Gemeinsam mit den Lehrkräften Nina Marlen Otto (Film/Schnitt) und Luisa Karges (Biologie) machten sich die Schüler Hannah Dick, Diana Gorea, German Krebs, Jason Prochota, Vanesa Stoilovska und Leonie Ventker an einem Projekttag und einem Nachmittag an die Arbeit.

In dem fünfeinhalb Minuten langen Video beschäftigt sich die Gruppe vor allem mit den Auswirkungen, die der Klimawandel auf alles Leben auf der Welt hat. „Die szenische Darstellung und Aufmachung der Handlung wurde den Schülern freigestellt und ist super gelungen“, so Karges. „Es hat viel Spaß gemacht, mit ,Playmobil’-Figuren so ein ernstes Thema verständlich für alle zu bearbeiten und darzustellen“, sind sich die beteiligten Schüler einig.

Weil die Technik „Stop Motion“ heißt, wollte die Gruppe das Wort „Start“ im Namen haben. „So kamen wir auf den Namen ,GSOStartsMoving’“, sagt Kutluay. Der Name ist sozusagen der Aufruf, sich für Maßnahmen gegen den Klimawandel einzusetzen.

Die Bewerbung wurde jetzt abgeschickt und die Bad Hersfelder warten nun auf eine Rückmeldung. Unabhängig davon sehen die Lehrkräfte das Video auch als mögliches Unterrichtsmaterial und als Einstieg ins Thema. „Es kann fach- und altersunabhängig in Erdkunde, Politik/ Wirtschaft und Biologie – vielleicht sogar in Religion – eingesetzt werden. Mit Änderungen am Text auch in Fremdsprachen“, so Otto.

„Wir hoffen natürlich, dass unser Video viele Leute erreicht. Und wenn es dazu führt, jemanden zum Nachdenken und sogar zum Handeln zu bringen, dann haben wir für den Klimawandel bereits einen Beitrag geleistet, denn Jeder kann etwas tun, um dem Klimawandel entgegen zu wirken“, sagt Schülerin Hannah.

Die Gruppe plant, weitere Videos zu produzieren , die weitere Auswirkungen von, Gründe für oder Maßnahmen gegen Klimawandel zeigen. Dies soll nicht auf die aktuelle Gruppe beschränkt bleiben. „Wir können uns auch eine schulweite Umsetzung vorstellen“, so Karges.

Text und Foto von Christopher Göbel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok