logo neu

„Zwei Checker, kein Plan“ vor gespannten Kinderohren

Autor Hans-Jürgen Feldhaus begeistert die Schüler an der Gesamtschule Obersberg

BAD HERSFELD. Im Rahmen der diesjährigen Jugendbuchwoche begeisterte der Autor Hans-Jürgen Feldhaus mit einem lebhaften Vortrag die Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Obersberg. Spannend, humorvoll und unterhaltsam nahm Hans-Jürgen Feldhaus die Sechstklässler mit in seinen Jugendroman „Zwei Checker, kein Plan“. Dabei wechselte der Autor und Illustrator Lesepassagen mit offenen Fragerunden ab, in denen er die neugierigen Schülerinnen und Schüler um ihre Meinung fragte. Die spontanen Zeichnungen der Hauptpersonen beeindruckten die Zuhörer sichtlich, zumal er mit wenigen Linienstrichen beeindruckende Figuren zeichnete.

Auch mit gezielt eingesetzter Jugendsprache brachte er die Schüler immer wieder zum Lachen, während er von Quinn und Spencer berichtete, die sich in seinem Buch mit dem düsteren Albert Kretschmann anlegen. Dass dabei eine zugefallene Balkontür, ein schlecht gelaunter Hund und ein verzweifelter Junge die spannende Handlung zum Höhepunkt trieben, sorgte für angehaltenen Atem bei den Schülern.

Als sich Hans-Jürgen Feldhaus im Anschluss den zahlreichen Fragen der Schüler stellte, wurde deutlich, dass sich die gut vorbereiteten Sechstklässler diese Gelegenheit nicht entgehen lassen wollten. Bereitwillig erzählte Hans-Jürgen Feldhaus den Kindern, dass er rund ein Jahr für ein neues Buch braucht, da er neben dem Schreiben auch alle Zeichnungen selbst gestaltet. Mit 16 Jahren entdeckte er seine Lust am Schreiben, bevor er erst viele Jahre später die Idee für sein erstes Buch hatte und diese mit Spaß verwirklichte. Inzwischen befindet sich bereits sein siebtes Buch im Entstehen.

Im Anschluss an die begeistert aufgenommene Fragerunde bildete sich eine lange Schlange, da fast alle Schülerinnen und Schüler ein Autogramm erhalten wollten. Und auch die liebevollen Skizzen seiner Hauptfiguren Spencer und Quinn verschenkte Hans-Jürgen Feldhaus.

Entsprechend begeistert fielen die Schülerkritiken aus, welche einige der Zuhörer im Anschluss an die Lesung verfassten.

(von Dr. Daniel Faßhauer)

 

Schülerkritiken zur Autorenlesung von Hans Jürgen Feldhaus am 30.11.2017:

„Ich fand es schön, dass er die Vorstellung des Buches so spontan gemacht hat und dass er auch während der Präsentation gezeichnet hat.“ (Moritz, G6e)

„Am 30.11.2017 hatten wir die Ehre, den Autor Herr Feldhaus kennenzulernen. Er erzählte uns von seinem neuen Buch „Zwei Checker, kein Plan“, was er selbst geschrieben und illustriert hat. Er zeichnete viele Hauptpersonen und erklärte sie uns. Ich hatte einen guten Einblick in das Buch.“ (Ella, G6e)

„Das Buch war gut ausgewählt, weil es einige lustige Stellen gab. Er hätte allerdings noch den zweiten Band mitbringen können. Es war gut, dass es am Ende noch Autogrammkarten gab.“ (Naomi, G6e)

„Ich fand die Lesung sehr gut, weil er aus dem Buch „Genial verzockt“, das er selbst geschrieben und gezeichnet hat, gelesen hat. Super war, dass die Klasse G6a eine Illustration von Herrn Feldhaus mit Unterschrift bekommen hat und diese nun im Klassenraum aufhängt.“ (Floriana, G6a)

„Durch seine lockere Art hat Herr Feldhaus (…) sein Publikum von Anfang an begeistert. Ich fand es gut, dass er vor der eigentlichen Lesung etwas über sich selbst erzählt hat.“ (Simon, G6a)

„Was mir auch sehr gut gefiel, war das betonte Vorlesen und seine Mimik und Gestik. Außerdem war es sehr toll, dass er am Ende unsere Fragen beantwortet hat.“ (Miro, G6a)

(zusammengetragen von Sina Götz)

 

 

Wir verwenden ausschließlich Session-Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind. Es werden keinerlei Tracking-Cookies gesetzt.
Weitere Informationen Ok, verstanden