logo neu

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK, verstanden

Nackte Himba und Welterbe

Reisetagebuch Teil 5: Der Obersbergchor im Rausch der Eindrücke von Namibia: Zwischen Kulturschock und Völkerverständigung

Hersfelder Zeitung, Beitrag vom 04. 05. 2018

Das Thema
Der Chor der Obersbergschulen ist auf Konzertreise in Namibia. Begleitet werden die Jugendlichen von HZ-Geschäftsführer Markus Pfromm – in seiner Freizeit und auf eigene Kosten. Er wird in einem Reisetagebuch von den Erlebnissen des Chores berichten.

 

TWYFELFONTEIN. Die Stadt Swakopmund mit ihren deutschen Wurzeln liegt hinter uns. Durch das zauberhaft mystische Land der Damara mit seinen aufgetürmten Felsformationen holpern unsere Busse durch den Staub nach Norden, den ganz großen Tieren entgegen.Es ist scho n so etwas wie ein Kulturschock, was wir bei einem Stopp beim Stamm der Himba erleben. Barbusige Frauen und ihre nackten Kinder haben neben ihren Katen aus Kuhdung einfache Stände aufgebaut, um funkelnde Steine und Schmuck zu verkaufen.
Unsicherheit ergreift die Gruppe. Das sind einerseits wirklich arme Leute, die ein paar Namibiadollar mit Touristen machen müssen und sich zur Schau stellen. Andererseits, was würden dieseMenschen haben, wenn westliche Besucher nicht kämen? Die Situation ist schon für uns erwachsene  Begleiter zwiespältig und beklemmend, auf manche Jugendliche wirkt das Erlebnis sehr irritierend. Das bringt die Anfang 20-jährige Marisa Linß spontan in einem längeren Text zum Ausdruck.
Nach einer Exkursion zum Weltkulturerbe in Twyfelfontein, wo jahrtausendealte Felsmalereien zu bestaunen sind, wenden sich unsere Gedanken anderen Themen zu. Die intensiven Erfahrungen des Tages entladen sich abends in der Lodge. Unser Chor bedankt sich beim freundlichen Personal m it einstudierten afrikanischen Liedern, dabei auch der fröhliche Song Amarula,der einen beliebten Schnaps besingt – die so Geehrten sind zunächst gerührt und sichtlich bewegt. Und dann geht die Post ab. Gemeinsam wird die herrlich gelegene Lodge in den Felsen gerockt. Nach dem Kulturschock bei den Himba am Vormittag nun Völkerverständigung der schönsten Art.

von Markus Pfromm