logo neu

Musicalaufführung „Change the world“

Die Musical-AG (Leitung: Anne Rill) erarbeite in diesem Jahr in Kooperation mit der Theater-AG (Leitung: Peter Bikoni) und Instrumentalisten des Orchesters (Leitung: Tatjana Beyer) das Musical „Change the world“.

Dies spielt an einer Schule, die große Feierlichkeiten plant, da ein ehemaliger Schüler den Literaturnobelpreis gewonnen hat. In diesem Rahmen wird ein Gedichtwettbewerb veranstaltet, bei welchem die Schüler aufgerufen sind, berührende Gedichte zu schreiben. Die Schüler sind unterschiedlich motiviert. Die einen stürzen sich begeistert ins Texten, andere sind zunächst skeptisch. Insgeheim träumen aber viele davon, durch ihren Text groß herauszukommen und das Preisgeld zu gewinnen. Einige der entstehenden Gedichte haben tatsächlich eine Magie und regen nicht nur die Schüler an, über ihr Leben und ihren Umgang mit anderen Menschen nachzudenken. So wird auch der Schriftsteller, der sich nicht unbedingt so verhält, wie man es von einem Nobelpreisträger erwarten dürfte, von dem Gedicht berührt und man erlebt so manche Überraschung.

Mit viel Elan und Freude an der Ausgestaltung machte sich die 11-köpfige Musical-AG ans Werk und wurde dabei von Schülern der Theater-AG, der Chorklassen und des Orchesters unterstützt. Nicht zu vergessen sei der „Überraschungsgast“ Marian Büchsenschütz, der als ehemaliger Schüler der GSO die Rolle des Nobelpreisträgers „Alfred Piepenmurks“ übernahm.

Mit viel Engagement aller Beteiligten gelang es Szenen und Lieder lebhaft auszugestalten, die einiges an Ohrwurmpotential und Themen, die nahe an der eigenen Lebenswelt sind, beinhalten. Besonders erwähnt sei hier das Lied „Gute Miene zum bösen Spiel“, in dem ein Mobbingopfer seine Gefühle besingt, das Lied „Jetzt und hier“, welches die eigene Verantwortung bei der Gestaltung des Lebens thematisiert und „Sarahs Song“, welches aufruft, sich nicht zu sehr selbst zum Lebensmittelpunkt zu machen sondern auch die anderen in den Blick zu nehmen. Als lustiger Höhepunkt sei auch das Lied „Drum wird getan, was die Mama sagt“ genannt, in welchem die „schrullige“ Mutter des Nobelpreisträgers klarstellt, wer im Hause Piepenmurks das Sagen hat. Vielen Dank an alle, die sich für dieses schöne Projekt engagiert haben und zum Gelingen beigetragen haben!

von Anne Rill

Johanna Erhard, Emily Gimmler, Melody Monin, Fabienne Ostertag, Julia König, Lea Laukart, Johanna Kehl, Nicolle Siegfried, Fay Dimmerling, Charleen Schwarz, Serife Eskin

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok