logo neu

Lernen und Arbeiten in Schule und Beruf - SchuB


Schulform gemäß Erlass - II A 2.1 - 170.000.063 -

des Hessischen Kultusministeriums
wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.

 

Ziele von SchuB:
  • Stabilisierung der Persönlichkeit leistungsschwacher und / oder schulmüder Hauptschülerinnen und Hauptschüler
  • Verbesserung des Arbeits- und Sozialverhaltens
  • Entwicklung und Förderung von Lernsituationen, Selbstorganisation, Eigenverantwortung und eine bessere Einschätzung der eigenen Fähigkeiten ermöglichen
  • Förderung der Interessen und Potenziale der Schülerinnen und Schüler
  • Stärkere Verknüpfung des Lernens
  • mit den Anforderungen der betrieblichen Wirklichkeit
  • Optimierung des Übergangs von der Schule in den Beruf bzw. in die Arbeitswelt
  • Bei entsprechenden Leistungen den Hauptschulabschluss erreichen

 

Zielgruppe:

Hauptschülerinnen und Hauptschüler, die ...

  • in der betrieblichen Praxis lernen wollen
  • anders als in der Regelschule arbeiten möchten
  • schulmüde sind
  • wahrscheinlich keinen oder nur einen schwachen Hauptschulabschluss erreichen würden
  • ein Mindestmaß an Integrierbarkeit im Arbeitsprozess mitbringen
  • sich darauf einlassen können, mit anderen Methoden zu lernen
  • zu Beginn der Maßnahme mindestens sieben Schulbesuchsjahre absolviert haben
  • versetzungsgefährdet sind, denen aber eine erfolgreiche Mitarbeit in der SchuB-Klasse zuzutrauen ist

 

 

Lernen in der Schule:

Unterricht in Fächern und Fächerverbünden:

Neben Mathematik und Deutsch erhalten die Schülerinnen und Schüler Unterricht in den Fächerverbünden

  • Materie–Natur–Technik
  • Wirtschaft–Arbeit–Gesundheit
  • Welt–Zeit–Gesellschaft
  • Religion/Ethik
  • Musik–Sport–Gestalten

Das Fach Englisch wird im Wahlpflichtunterricht angeboten.

 

Lernen am Praxislernort Betrieb:

  • Zwei Tage in der Woche gehen die Schülerinnen und Schüler in einen Betrieb.
  • Sie sollen drei unterschiedliche Berufsfelder kennen lernen.
  • Aus der Tätigkeit am Praxislernort entsteht ein Praxisprojekt, das in der Schule präsentiert und bewertet wird.

 

Beispiele für Praxisprojekte:

  • Auf dem Bauhof: Erstellen einer Pflasterfläche
  • Im Supermarkt: Der Weg einer Ware durch den Markt
  • Beim Friseur: Wie werden Haare gefärbt?
  • Im Baumarkt: Das Elektro-Geräte-Regal
  • Beim Raumausstatter: Fußbodenbeläge


Arbeit und Lernen qualifiziert verbinden:

Die Erfahrungen der Tätigkeit am Praxislernort werden in der Schule ausgetauscht, reflektiert und in den Unterricht eingebunden.

 


Weitere Infos erhalten Sie unter der Telefonnummer: 06621/4079907 oder per Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok